Franziska vom Lieblingsrudel-Blog fragte mich kürzlich per Messenger: „Sollen wir zusammen einen Adventskalender für unsere Hunde basteln?“ Dabei konnte sie kaum ahnen, was diese einfach Frage bei mir auslösen würde. 

Es war Samstagabend. Wir hatten schon ein bisschen hin und hergeschrieben. Es ging um ihr neues Video, in dem sie den Lieblingsrudel-Adventskalender angekündigt hatte. Ich fand den Teaser total gelungen und habe mich schlapp gelacht, wie ihre beiden Hunde mehr oder weniger begeistert beim Dekorieren und Baumschmücken helfen. Aus dieser guten Stimmung heraus meinte ich mutig: Wir könnten doch mal zusammen auf You-Tube Weihnachten feiern!

Der Lieblingsrudel Adventskalender

Schau dir unbedingt mal den Teaser an!

Mit Franziska hatte ich es schon oft davon, wie streng es in der Hundewelt zugeht und dass wir die ewigen Diskussionen über den „richtigen Umgang mit Hunden“ so leid sind, dass es unbedingt mehr Freude und Leichtigkeit, mehr Mut zum unperfekten Hundeleben braucht. Gemeinsam – jede auf ihre Weise – wollen wir dazu einen Beitrag leisten.

Die Idee war, dass wir rund um Advent und Weihnachten 2020 eine gemeinsame Aktion starten könnten und so stand plötzlich ihr Angebot im Raum: Adventskalenderbasteln für die Hunde. Schluck. Ich habe noch nie Weihnachtsplätzchen für meinen Hund gebacken, noch es gab in dreizehn Hundejahren jemals Weihnachtsgeschenke für ihn. Basteltipps oder DIY (Do-it-yourself), wie es auf Englisch so schön heißt, interessieren mich selbst zur Weihnachtszeit ziemlich wenig.

Außerdem fragte ich mich: Wie soll das nur zu meinem Thema Persönlichkeitsentwicklung mit Hund passen? Ich konnte da beim besten Willen keinen Zusammenhang herstellen. Gleichzeitig wollte ich total gerne etwas mit Franziska machen. Ich bedauerte es wirklich, dass ich nicht mitmachen konnte und dachte an unsere Gespräche und was ich an ihr so schätze, dass ich manchmal gerne wie sie wäre: lustig, spontan, kreativ.

Da merkte ich, dass ich hier und jetzt die Gelegenheit hatte, tatsächlich etwas aus Spaß und purer Freude für mich und meinen Hund zu tun, dass ich lustig, spontan und kreativ sein durfte – so wie Franziska – und was tat ich: Mimimimi … ich erzählte mir wieder diese alten Stories:

„Mein Hund braucht doch keinen Adventskalender. Ein Adventskalender ist etwas für kleine Kinder. Ich darf meinen Hund nicht vermenschlichen. Für so einen Quatsch habe ich keine Zeit. Das bringt mich weder mit meinem Hund noch in meinem Hundebusiness weiter. Ich muss (mit meinem Hund) arbeiten. Wir haben doch so viele Baustellen. Mit ihm kann man keinen Spaß haben. Erst das Hundetraining, dann das Vergnügen. Hundehaltung ist doch kein Spaß!“

Kommen dir diese Geschichten bekannt vor? Ich bin mir sicher, dass du die eine oder andere schon in der Hundeschule gehört hast. Auch unter Hundetrainer*innen und Hundehalter*innen erzählt man sie sich schon so lange, so dass viele sie mittlerweile für bare Münze halten. Dabei sind das nur „Märchen“. Warum sollte ich nicht mal einen Adventskalender für meinen Hund basteln? Wieso sollte ich nicht auch einfach mal etwas aus Jux und Tollerei für meinen Hund machen? Die Wahrheit ist:

Mein Hund braucht doch keinen Adventskalender. Niemand weiß, ob Hunde Adventskalender brauchen oder nicht. Woher sollte ich denn wissen, dass mein Hund keinen Adventskalender braucht? Vielleicht träumt er ja schon jahrelang davon.

Ein Adventskalender ist etwas für kleine Kinder. Ein Adventskalender ist nicht nur was für kleine Kinder, auch den großen – Hunden wie Menschen – bereitet es viel Freude, jeden Tag mit kleinen Geschenken überrascht zu werden.

Ich darf meinen Hund nicht vermenschlichen. Ich vermenschliche meinen Hund dadurch nicht. Im Gegenteil: Ich gehe mit meinem Hunde-Adventskalender auf seine hündischen Wünsche (Bedürfnisse) ein.

 Für so einen Quatsch habe ich keine Zeit. Ich vertrödele manchmal so viel Zeit mit Social Media und anderen Zeitfressern. Es wäre genug Zeit für ein bisschen Quatsch mit Hund. Mein Hund ist doch kein To-Do auf einer Liste. Hundezeit ist Lebenszeit und die nehme ich mir!

Das bringt mich weder mit meinem Hund noch in meinem Hundebusiness weiter.

Ein Hunde-Adventskalender, 24 Tage mit 24 Aktivitäten, die mir und meinem Hund gut tun, uns Freude machen, bringen uns definitiv weiter. Allein die Vorbereitungen, bei denen ich mich mit unseren Lieblingsbeschäftigungen, unseren Vorlieben, Wünschen und Bedürfnissen eingehender beschäftige. Wenn das uns nicht mehr zusammenschweißt, was dann?

Meine Arbeit als Hundecoach darf Spaß machen. Es ist meine Berufung Hund und damit kein Job wie jeder andere. Mein Ziel ist es doch gerade hier in meinen Flow zu kommen. Wenn ich Lust habe, als Hundecoach einen Hunde-Adventskalender zu gestalten, dann mach ich das einfach – auf meine Art.

 Ich muss (mit meinem Hund) arbeiten. Wir haben doch so viele Baustellen. Und nicht zuletzt ist ein Hunde-Adventskalender ein mentales Training für Hundehalter*innen, tägliche neue Aufgaben, Impulse, Ziele, die ich mir setze. Das holt uns raus aus dem Alltagstrott. Darüber kann ich im Umgang mit meinem Hund sogar neue, zielführende Gewohnheiten entwickeln.

Mit ihm kann man keinen Spaß haben.  Mit meinem Hund kann man Spaß haben! Mein Hund Cosmo ist nicht nur ein Grumpelbär, wer ihn kennt, der weiß, er kann auch ganz anders. Wenn Menschen sich locker machen, dann ist er für jeden Spaß zu haben.

Erst das Hundetraining, dann das Vergnügen. Hundehaltung ist doch kein Spaß! Hundehaltung ist ein Spaß! Denn warum sonst habe ich mir ursprünglich einen Hund angeschafft, nicht um mich die ganze Zeit mit Hundetraining zu beschäftigen, sondern der Freundschaft wegen, der Begeisterung für gelingende Mensch-Hund-Kommunikation und um gemeinsame Aktivitäten, z. B. Hundewanderungen, zu genießen.

In dem Moment, in dem ich diesen gedanklichen Switch machte, musste ich grinsen und spürte ein Kribbeln in meinem Bauch. Wohoo. Das fühlte sich voll gut an. Schon fing ich an, kreative Ideen für Cosmos Adventskalender zu entwickeln. Ich liebe diese Momente, in denen wieder ein Teil meiner Geschichte mit meinem Hund heilt und ich mehr innere Freiheit dazu gewinne. Persönlich wachsen mit Hund geht definitiv auch, in dem man einen Adventskalender für ihn bastelt!

Dieser Artikel ist Teil 1 der Kooperation mit dem Lieblingsrudel-Blog. In Teil 2 verrate ich dir, welche 24 Ideen ich für Cosmos Adventskalender entwickelt habe. Ich informiere dich gerne per E-Mail, wenn er erschienen ist. Hier kannst du dich für meinen Newsletter eintragen.

Hand aufs Hundeherz: Hast du schon mal einen Adventskalender für deinen Hund gebastelt? Ich freue mich über deinen Kommentar!

Workshop:
Dein Hund –
Deine Geschichte

Fokus: Storyhealing