Direkt nach der Schule und zu Beginn der eigenen Laufbahn denkt man, dass man einen Beruf wählt und dabei bleibt. Luca Barrett stellte sich ihr Leben genau so vor. Sie wollte auf Lehramt studieren und auch als Lehrerin arbeiten. Doch dann erkrankte sie an Diabetes. Die Professoren an der Uni meinten daraufhin: „Sie müssen Ihr Studium pausieren und so können Sie später auch nicht unterrichten. Das ist eine Zumutung für die Kinder, wenn Sie während des Unterrichts ohnmächtig werden.”

Plötzlich ist alles anders: Sie kann ihren Blutzucker nicht unter Kontrolle bringen, läuft Gefahr bei Unterzuckerung Krampfanfälle zu bekommen und ohnmächtig zu werden. Am schlimmsten ist, dass sie es aufgrund ihrer Hypo-Wahrnehmungsstörung nicht einmal merkt. Alle Diabeteskurse und Beratungen beim Diabetologen bringen sie nicht weiter. Sie kann kaum noch alleine das Haus verlassen, weil sie dabei immer Gefahr läuft, in der Öffentlichkeit bewusstlos zu werden.

Als ihr Mann eine Dokumentation über Diabetikerwarnhunde in den USA im Fernsehen sieht, beschließt er: „Wir müssen dir so einen Hund besorgen!” Doch so einfach ist das nicht. Wie sie es geschafft hat trotz aller Hürden, einen Hund zu bekommen, ihn selbst auszubilden und die Diabetiker-Warnhundeausbildung nach Deutschland zu bringen, erfährst du in diesem bewegenden Interview.

Luca Barret, die Gründerin des Deutschen Assistenzhunde-Zentrums, mit ihrem ersten Hund Finn

Themen dieser Folge:

  • die Anfänge der Assistenzhunde-Ausbildung in Deutschland
  • Woran erkennen Hunde eine Unter- bzw. Überzuckerung?
  • Welche Voraussetzungen müssen Assistenzhunde erfüllen?
  • Hochsensible Hund als Warnhunde
  • Der Unterschied zwischen Warnhunden und Assistenzhunden

TL-41 Was ist der Unterschied zwischen Assistenz- und Warnhunden? – Interview mit Luca Barrett

Träume leben - Der Hund als Berufung

Mehr über das Deutsche Assistenzhunde-Zentrum findest du unter www.assistenzhunde-zentrum.de